1. Mit dem Begriff Administratoren (Admins) sind in diesem Regelwerk alle verwaltenden Mitglieder des RGN-Teams gemeint. Das sind Supporter, (Beschwerde-)Moderatoren und Administratoren im üblichen Sinne.

  2. Administratoren dürfen sich über die hier beschriebenen Regeln hinwegsetzen, soweit das zur effektiven Erfüllung ihrer Aufgaben nötig ist, mit Ausnahme der grundsätzlichen Regeln.

  3. Administratoren dürfen in begründeten Fällen von dem im Regelwerk vorgeschlagenen Strafmaß nach eigenem Ermessen abweichen.

  4. Es ist verboten, vorsätzlich Falschaussagen gegenüber Administratoren zu machen, insbesondere im Beschwerdesystem. Zur Orientierung: "Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit". Für die Strafe müssen jedoch verschiedene Aspekte betrachtet werden, wie ob gelogen wurde um sich selbst zu schützen, oder um jemanden zu schaden. Ebenfalls muss die Dreistigkeit der Lüge mit einbezogen werden.
    Strafe: Verwarnung (/warn) bis dauerhafte Sperrung des Ingame-Accounts

  5. Nur Mitglieder des RGN-Teams sind berechtigt, das RGN-Tag im Namen zu tragen.

  6. Beleidigungen gegen Administratoren können härter bestraft werden.

  7. Petition zu Adminfehlern: Es müssen fünf gravierende Vergehen des Admins gegen die Regeln oder die guten Sitten in den letzten drei Monaten nachgewiesen werden. Diese Beweise müssen der Adminsitzung vorgelegt werden. Die Adminsitzung entscheidet darüber, ob die Beweise "schlimm genug" sind. Wenn ja, ist sie verpflichtet, eine Petition zu starten. Sprechen sich bei der Petition mindestens 33% der Wahlberechtigten gegen den Admin aus, muss das Verhalten des Admins in der Adminsitzung diskutiert werden und das Ergebnis sowie ggf. festgelegte Konsequenzen für den Admin veröffentlicht werden. Nach einer Petition gegen einen Admin kann frühestens nach 6 Monaten eine neue Petition gegen den selben Admin gestartet werden. Petitionen dürfen nur gegen Admins ab Rang 4 durchgeführt werden. Für Admins niedrigeren Ranges ist die Supporterverwaltung zuständig.