1. Deathmatch (DM) bezeichnet einen Schusswechsel/Kampf/Angriff.

  2. Sinnloses DM (SDM) bezeichnet DM, welches ohne gültigen Grund durchgeführt wird und ist verboten. Ein Angriff kann nur dann als SDM gewertet werden, wenn der angegriffene Spieler stirbt, deutlich HP verliert (> 50% der Ausgangs-HP) oder keine Möglichkeit zur Flucht hat. SDM auf Fahrzeuge wird ebenfalls nur bei einem Verlust von 50% der Ausgangs-DL oder dem Zerschießen von 50% der Reifen bestraft. Greift eine Gruppe einen Spieler an, beziehen sich 50% der ursprünglichen HP auf den zusammengezählten, von der Angreifergruppe verursachten Schaden. Rammen von Fahrzeugen ist nur so lange erlaubt, wie es dem möglichst temporären Aufhalten von Fahrzeugen legitim verfolgter Personen dient.
    Strafen: gestaffelte Prison-/Timebann-Strafe, Waffenscheinentzug, Führerscheinentzug (bei Rammen mit Fahrzeugen; Entzug der entsprechenden Fahrzeugklasse bei sinnlosem Deathmatch (SDM) mit Fahrzeugen)

  3. DM hat nur dann einen gültigen Grund, wenn es der Roleplay-Situation angemessen ist oder von Serversystemen gefordert wird. Im Zweifel entscheidet der bearbeitende Administrator. Beispiele siehe unten.

  4. Deathmatch bei "Anti-Spawnkill-Schutz" ist verboten, wenn ein Nachteil vorliegt.

  5. Deathmatch auf Dienstleister ist (nur) verboten, wenn diese gerade aktiv ihrer Arbeit nachgehen. Der Dienstleisterschutz besteht nicht, wenn ein Dienstleister seine Fähigkeiten dazu einsetzt, eine die Zielperson zu schützen. Hierbei sind Personentransportdienstleister vorher zu warnen und nicht direkt zu beschießen. Für eine Liste der Dienstleister siehe unten.
    Angriffe zwischen Gangs, die sich über das Startwar- oder Gangfight-System bekämpfen, fallen nicht mehr unter den Dienstleisterschutz, auch wenn die Gangmitglieder gerade als Dienstleister arbeiten.
    Dienstleister sind:
    - Mitglieder der Fraktionen Ordnungsamt, SAN Media AG, Rettungsdienst und Fahrschule
    - User, die folgende Jobs ausüben: Trucker, Mechaniker, Bauer, Bestatter, Kurier, Hochseefischer, Müllmann
    - User, die folgende Minijobs ausüben: Taxifahrer, Busfahrer, Prodsfahrer
    Greift man einen Dienstleister an, muss man im Fall einer Beschwerde beweisen können, dass der Angriff gerechtfertigt war.

  6. Absichtliches An- oder Überfahren von Spielern (Fußgängern) ist verboten, wenn:
    - Absicht/Vorsatz erkennbar ist
    - es mehrfach in einer Situation passiert
    - es für den Unterliegenden einen längerfristigen Nachteil bedeutet (Entführung, Verhaftung, Beschuss usw.)
    - es noch einen anderen Ausweg gibt (Gegenbeispiel: Das Fahrzeug durch Sperren und/oder Wände eingekeilt und ein Spieler steht im einzigen Ausgang)
    Das absichtliche Töten von Spielern mit Hilfe der Rotorblätter eines Hubschraubers ist verboten.
    Strafe: Bestrafung nach DM-Staffelung und zusätzlich 5 Tage Scheinentzug (Auto-, LKW-, Motorrad- und/oder Flugschein).

  7. Sinnloses Deathmatch, welches unter den eigenen Fraktionsmitgliedern stattfindet, wird nicht bestraft.
  8. Staffelung der Strafen über den aktuellen und vorherigen Monat für Vergehen gegen die Deathmach-Regeln:
    1. Fall: 30 Minuten Admin-Prison oder entspr. Checkpoint-Prison
    2. Fall: 60 Minuten Admin-Prison oder entspr. Checkpoint-Prison
    3. Fall: 180 Minuten Admin-Prison oder entspr. Checkpoint-Prison
    4. Fall: 5 Tage zetlich begrenzte Accountsperre (Timeban), 19 Tage Waffenscheinentzug, 15 Tage Vogelfrei-Status (Betroffener darf immer getötet werden)
    5. Fall: 7 Tage zetlich begrenzte Accountsperre, 21 Tage Waffenscheinentzug
    6. Fall: 14 Tage zetlich begrenzte Accountsperre, 32 Tage Waffenscheinentzug
    7. Fall: Dauerhafte Accountsperre nach Rücksprache mit den Administratoren (ab Rang 4)

    Sollte ein User einen Waffenscheinentzug durch einen SDM-Fall haben, kann er in der Zeit keine Waffen nutzen.

  9. Im Falle von sinnlosem Deathmatch besteht die Möglichkeit, eine Entschädgiung zu zahlen.
    Dazu können sich Angreifer und Opfer auf eine Entschädigung in Höhe von maximal $500.000 einigen. Opfer, die noch nicht das Level 5 erreicht haben, dürfen eine maximale Entschädigung von $200.000 erhalten.